Die Jahresprojekte

Jedes Jahr legt der Verein HST in der Schweiz gemeinsam mit dem Team der NGO MUMAU ein bis zwei Ziele fest, welche im laufenden Jahr für das Hilfsprojekt Mpanga grösste Priorität haben sollen.
Der Verein HST lanciert dann dazu in der Schweiz sogenannte Jahresprojekte, zu welchen Informationsabende veranstaltet und Spenden gesammelt werden.

 

Neubau Näh – und Handarbeitsschule

Ein Ziel im Jahr 2019/20 ist der Neubau und Erweiterung der Nähschule zu einem Internat. Die Nähschule ist schon lange ein wichtiger Bestandteil des Projektes in Mpanga. Junge Menschen aus der Region – manchmal auch von weiter weg – besuchen die Nähschule von Wickis, um sich so eine Grundlage zu schaffen, von der sie später selbstständig leben können.

Es sind vorwiegend junge Frauen welche die Schule besuchen. Jetzt bekommen Sie ein warmes Mittagessen und Unterricht im Nähen und Schneidern. Ausserdem ist Haushaltsführung, Hygiene und Ernährung ein Thema.
Problematisch ist, dass viele dieser jungen Damen von weit herkommen und so ein Zimmer im Dorf suchen müssen. Zusätzlich müssen sie für Nacht- und Morgenessen sorgen und bekommen dafür meist zu wenig Mittel von Zuhause. Viel Zeit geht dadurch jeden Tag verloren.
Mit einem Internat können diese Probleme behoben werden und es eröffnen sich auch Möglichkeiten, die Ausbildung auszuweiten und abends sinnvolle Aktivitäten anzubieten. Ausserdem quillt der jetzige Schulraum bereits aus allen Nähten, da immer mehr Schülerinnen aufgenommen werden und bereits zwei Klassen parallel geführt werden.
Ziel des Vereins HST ist es, die finanziellen Mittel für den Neubau, wir rechnen mit CHF 150’000.-, zu beschaffen. Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft allen, welche die Nähschule erfolgreich absolvieren, eine Nähmaschine als Abschlussgeschenk überreichen können.

Die Gesamtkosten betragen ungefähr 340 Milionen TSh, umgerechnet ca. SFr. 150’000.- Wir können in Etappen bauen:

  1. Etappe Umfassungs-Mauer, Betreuerhaus, 1 Schulraum, 1 Büro/Lager, 10 Wohnzimmer plus 4 WC Anlagen (Kosten SFr. 70’000.-)
  2. Schulraum, 2. Büro, 6 Wohnzimmer, 4 WC Anlagen, Innenausbauten (Kosten SFr.40’000.-)
  3. Schulraum, 2 Büros, 4 WC-Anlagen, Innenausbauten (Kosten SFr. 40’000.-)

 

> Infoschreiben Neubau Näh- und Handarbeitsschule

> Flyer Nähschule

Unterrichtsmaterial für die Schule

Ein Schwerpunkt im Jahr 2018/19 ist die Beschaffung von Unterrichtsmaterialien für die örtliche Sekundarschule in Mpanga. Die Sekundarschüler bezahlen ihre Schulgelder selber, es wird nicht vom Staat übernommen. Der Betrag variiert je nach Schule, in der Regel sind es ca. 1000.- CHF pro Jahr, was ziemlich viel Geld ist für eine einheimische Familie.
Die lokale Sekundarschule hat neue, junge und sehr motivierte Lehrer. Wie überall fehlt jedoch das Geld, für Lehrmittel und Unterichtsmaterialien. Die Klassensituationen lassen sich nicht mit denjenigen in der Schweiz vergleichen. Wenn ein Lehrer in Tanzania eine Klasse mit 50 Schülern unterrichtet, ist das vergleichsweise eine eher kleine Klasse. Zur Zeit besuchen die Sekundarschule in Mpanga ca. 500 Schüler in vier Stufen à je zwei Klassen.
Es fehlen in der Sekundarschule vor allem Schulmaterialien und Ausrüstungen für Naturwissenschaften / technische Richtungen (Physik, Chemie, Biologie). Diese minimalen Schulmaterialien sind nicht vorhanden, die Folgen davon: die Fächer werden nicht unterrichtet, die entsprechend ausgebildeten Lehrer wollen nicht bleiben, den austretenden SchülerInnen fehlt die Grundlage, die Voraussetzungen für eine entsprechende Berufslehre sind nicht gegeben.

Darum möchten wir für die Schule ca. 12’000 CHF sammeln, soviel wird gemäss Bruno Wicki notwendig sein, um einen minimalen, notwendigen Bestand grundlegender Unterichtsmaterialien anschaffen zu können.

> Flyer Schulmaterial

 

Bisherige Jahresprojekte:

2017 – ein neues Transportfahrzeug für MUMAU

Das Jahresprojekt 2017 war die Beschaffung eines neuen Fahrzeuges für die NGO MUMAU. Es sollte vielseitig einsetzbar sein. Das wichtigste ist die Geländegängigkeit. Die Strassenverhältnisse in Mpanga, dem kleinen Dorf in dem das Projekt angesiedelt ist, sind alles andere als gut. Manchmal sucht man regelrecht die Strasse um die Löcher. Es sind Sandstrassen, die durch die Erosion schnell zerstört und fast unpassierbar werden, vor allem in der Regenzeit.

Im Juni 2018 durfte Bruno Wicki den neuen Geländewagen in Dar es Salam in Empfang nehmen. Finanziert wurde das Auto durch Spenden und die Stiftung MIVA. Herzlichen Dank an alle, die dies möglich gemacht haben.

Hier können Sie den Flyer Jahresprojekt Auto für Mpanga herunterladen.